Agility · Fitness · Gesundheit

Wackelkissen und Hund Teil1

dsc_0028.jpg

Die Wackelkissen, als ich damals davon Wind bekommen habe, war es total im Trend einen zu besitzen, worauf sich der Hund stellen kann. Welche Übungen man machen kann und welche nicht, davon war allerdings nicht viel Gerede. Am Anfang hab ich mir ein Kissen angeschafft, um überhaupt damit vertraut zu werden. Darauf passt allerdings Aik nicht komplett, aber für den Anfang fand ich super überhaupt damit arbeiten zu können, nach einiger Zeit kamen diese Kissen auch größer raus, so das ein kleiner oder mittelgroßer Hund drauf passt, in Rund, in Form eines Knochen und was weiß ich noch alles. Nach 6 Monaten Training, wollte ich unbedingt einen zweiten haben, was soll ich sagen, mit zwei geht es super einfach, wie einfach und was ihr alles mit diesen Kissen anstellen könnt, erfahrt Ihr hier.

Am Anfang benutze ich ein Kissen, da er recht wackelt muss der Hund auch am Anfang schon das richtige Gefühl bekommen. Sobald dein Hund also das Wackelkissen kennenlernt, seine Pfoten drauf stellt, lobe ihn. Ich benutze dafür gerne den Clicker – denn mit dem Clicker sind wir Menschen Sekunden schneller, als mit einem Wort – jedes Mal wenn der Hund das Kissen berührt, egal ob mit einer Pfote oder mit zwei, ertönt ein KLICK und das Leckerli bekommt er aus der Hand.  Übe dies langsam mit deinem Hund und versuche nichts zu erzwingen. Merkst du das dein Hund nicht mehr kann oder die Lust verliert, dann höre auf wenn er es super gemacht hat und versuche es später wieder.

Sobald dein Hund den Wackelkissen akzeptiert und gefallen dran findet, könnte man mit dem Training starten. Bitte wärme dein Hund vorher auf, du könntest ihn drehen lassen, links herum und rechts herum, er sollte paar schritte Rückwärts gehen, den Ober machen (Po in die lüfte).

Dann können wir starten, wir beginnen mit den Vorderbeinen. Beide Pfötchen sollten auf dem Kissen stehen, nun kannst du mit ihm gemeinsam um das Kissen gehen, sprich der Hund sollte um das Kissen gehen, dabei bleiben die Pfötchen schön auf dem Kissen. Das wäre eine Übung, du kannst beide Richtungen üben, sofern dein Hund dies kann, sollte er diese Übung generell noch nicht kennen, übe dies ohne das Kissen mit einem Deckel oder so. Die zweite Möglichkeit, der Hund gibt dir Pfötchen, dabei muss der Hund schon bei so kleinen Aufgaben sein Gleichgewicht halten. Auch Sitz-Steh-Sitz ist eine super Übung für die Muskulatur in den Vorderbeinen – auch hier sollten die Vorderbeine auf dem Kissen bleiben, wenn er SITZ macht, beim STEHEN sollte er auch auf den Kissen bleiben. Hierbei werden mehrere Muskeln benötigt, da er ja noch das Gleichgewicht halten muss.

Die Hinterbeine kannst du ebenfalls trainieren. Der Hund sollte diese Übung bereits ohne das Kissen kennen, auch 2on2off genannt im Hundesport Bereich. Auch hier kannst du deinen Hund Rückwärts auf die Position bringen, dein Hund baut dabei die Makulatur in den Hinterbeinen auf. Da der Hund seine Hinterbeine nur bedingt aktiv benutzt ist das eine super Übung. Nicht nur das Gleichgewicht wird in der Hinterhand geübt, sondern das aktive arbeiten mit den Beinen. Auch hierbei kannst du den Hund um das Kissen laufen/ drehen lassen wie mit den Vorderbeinen. Da dies schwieriger für den Hund ist auf der selben Stelle mit den Hinterbeinen zu bleiben, helfe ihm ein bisschen und stütze ihn etwas dabei, bis er den dreh selbst raus hat. Was ich super finde ist die 2on2off Übung auf dem Kissen, denn Aik läuft gerne Rückwärts auf das Kissen und muss zugleich Kissen und Gleichgewicht finden. Folgende Kommandos kannst du ebenfalls mit dem Hund üben: STEH-SITZ-STEH / den OBER / und GIB PFÖTCHEN / und MÄNNCHEN mit Hilfe – denn am Anfang kann es ganz schön wackeln, halte ein Pfötchen fest, und hilf ihm so das Gleichgewicht zu halten, diese Übung auch ohne Kissen ist super für den Bauchmuskel.

Info am Rande: Bitte denk dran nicht alles hintereinander reibungslos zu machen. Gönne deinem Hund auch eine Pause.  Wenn du mit dem Training beginnst, solltest du mit kleinen Schritten anfangen, am besten pro Übung 15 bis 20 Sekunden und dann 20 Sekunden Pause, Wiederhole die Übungen 3x und in der ersten und zweiten Woche sollte dies auch nicht mehr sein. Danach kannst langsam mehr Sekunden üben, die Pausen sollten dennoch stattfinden.

2 Kommentare zu „Wackelkissen und Hund Teil1

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s